kommunale Ressourcenschonung Logo
kommunale Ressourcenschonung Logo

Ressourceneffizienz
in Kommunen stärken




Ressourceneffizienz wird immer mehr zu einer Kernaufgabe der Umweltpolitik und gewinnt somit an Bedeutung.

Kommunen sind hier wichtige Akteure: In vielen verschiedenen kommunalen Tätigkeitsfeldern wie Wirtschaftsförderung, Abfallwirtschaft, Stadtplanung und -entwicklung, Mobilität, Abwasser- und Wasserwirtschaft, Beschaffung usw. setzen sie erfolgreich Maßnahmen zur Schonung der Ressourcen um.

Das Bundesumweltministerium beabsichtigt, die Kommunen bei dieser Arbeit stärker zu unterstützen. Hierzu wurde das Projekt „Ressourcenpolitik auf kommunaler und regionaler Ebene“ (kommRess) gestartet.

kommRess
Ressourcen­politik
auf kom­munaler und regionaler
Ebene
ProgRess
Nationale Nachhaltigkeitsstrategie
– Ressourceneffizienzprogramm
der Bundesregierung


Neuigkeiten


Nachlese 4. kommRess-Workshop „Kommunen und Zivilgesellschaft – Hand in Hand für einen erfolgreichen Ressourcenschutz“


BAUHAUS DER LEBENSSTILE – SDGs ALS CHANCE! Am 10. und 11. Oktober 2018 fand der von der Grünen Liga Berlin organisierte 12. Netzwerk21Kongress in Dessau statt.

Auf dem Workshop „Kommunen und Zivilgesellschaft – Hand in Hand für einen erfolgreichen Ressourcenschutz“ wurde über gemeinsame Schnittstellen und Möglichkeiten für einen besseren Ressourcenschutz auf der lokalen Ebene diskutiert. Informationen zu dem Workshop wie Präsentationen, Fotos, Protokoll finden Sie unten:

https://ressourceneffizientekommune.de/2018/11/30/workshop-kommunen-und-zivilgesellschaft-hand-in-hand-fuer-einen-erfolgreichen-ressourcenschutz/


Aktuelle Veröffentlichungen – Kommunen optimieren lokale Stoffströme und Kreisläufe


Vom UBA wurde die Broschüre „Stoffkreisläufe und Stoffströme auf der regionalen und lokalen Ebene optimieren – KOMMUNEN“ veröffentlicht.  In der Broschüre werden kommunale Handlungsfelder zum Ressourcenschutz beschrieben, Fallbeispiele aufgezeigt und Empfehlungen abgeleitet. Eine Broschüre mit der Zielgruppe lokale Wirtschaft/Zivilgesellschaft wurde zudem publiziert. Die Broschüren können kostenlos heruntergeladen werden.

Siehe: RegioRess-Broschüre für Kommunen und RegioRess-Broschüre für lokale Wirtschaft und Zivilgesellschaft

Die Broschüren wurden im Rahmen des UBA-Projekts „Optimierung regionaler und lokaler Stoffkreisläufe und Stoffströme (RegioRess)“ erarbeitet – siehe Flyer.

 


Baukultur Bericht 2018/2019 – Umbaukultur etablieren und Ressourcen schonen


Der aktuell von der Bundesstiftung Baukultur veröffentlichte Baukultur Bericht „Erbe – Bestand – Zukunft“ widmet sich umfassend dem Ressourcenschutz. Im Fokus steht hierbei die Bestandentwicklung als Faktor des Klima- und Ressourcenschutzes. Durch Umbau und Erweiterung kann im Vergleich zum Neubau die häufig unterschätzte „Graue Energie“ zum Teil eingespart werden. Auch die Wiederverwertung von Baustoffen und Materialien hat eine lange Tradition. Mehr Informationen (ab Seite 85): https://www.bundesstiftung-baukultur.de/sites/default/files/medien/76/downloads/baukulturbericht1819.pdf


Ressourcenschutz und die SDG´s – kommRess auf der 11. Kommunalen Klimakonferenz


Die 11. Kommunale Klimakonferenz mit dem Titel „Klima- und Nachhaltigkeitsziele kommunal verankern“ findet am 06.-07. Dezember 2018 in Berlin statt. Bis spätestens 2050 gibt der Klimaschutzplan der Bundesregierung eine weitgehende Treibhausgasneutralität vor. Konkrete Lösungen für die Umsetzung auf kommunaler Ebene bietet die Agenda 2030, die im Kern die 17 Nachhaltigkeitsziele (SDGs) aufgreift. kommRess nimmt das Thema auf und wird im Forum 2 am 07. Dezember 2018 den Workshop „Klima- und Ressourcenschutz zur Umsetzung der SDGs“ durchführen. Siehe mehr unter: https://www.klimaschutz.de/sites/default/files/Flyer_11.KommunaleKlimakonferenz_barrierefrei_0.pdf

 


Charta für Holz 2.0 im Dialog – 11. Dezember 2018


Mensch – Stadt – Land – Ressourcen: Wie wollen wir in Zukunft leben?“ Holzbauprojekte in Großstädten wie auch im ländlichen Raum dokumentieren das zunehmende Interesse von Entscheidern und Planern an einer nachhaltigen, auf nachwachsenden und regional verfügbaren Rohstoffen basierenden Bauweise. Dennoch besteht vielerorts Skepsis verbunden mit Fragen und Informationsbedarf über Potenziale, Möglichkeiten, aber auch Hürden bei der Verwendung von Holz im Bauwesen oder grundsätzlichen Fragen der Verfügbarkeit von Holz. Auf der Veranstaltung Charta für Holz 2.0 im Dialog werden hierzu verschiedene Fragen dikutiert. Die Veranstaltung findet am 11. Dezember 2018 im Auditorium Friedrichstraße in Berlin. Anbei das Programm:https://www.charta-fuer-holz.de/charta-aktivitaeten/charta-im-dialog/programm/